Projekte

Transformative Bildung in der Südpfalz

Lernen für den sozial-ökologischen Wandel

Multiplikator_innenausbildungen, Lehrer_innenfortbildungen und Vernetzungsangebote

 

Die sozial-ökologische Transformation der Gesellschaft braucht neue Muster: in der Politik, in Unternehmen, im privaten Bereich (Konsum). Sie braucht eine neue Definition von Entwicklung und Fortschritt, neue Formen des Zusammenlebens und Wirtschaftens sowie ein verändertes Verhältnis von Mensch und Natur. Wie aber gelingt die Große Transformation? Wie kommen wir vom Wissen zum Handeln?


Bildung spielt hier eine Schlüsselrolle: Die Transformative Bildung verbindet die Sensibilisierung für globale Zusammenhänge und Gerechtigkeitsfragen mit einer ganzheitlichen, neuen Lehr-/Lernkultur. Partizipatorisch, inklusiv und multiperspektivisch ausgerichtet schafft sie Räume, in denen der Wandel selbst erfahrbar wird.

 

Die Bürgerstiftung Pfalz bietet im Rahmen des Projektes Multiplikator_innenausbildungen, Fortbildungen für Lehrer_innen und pädagogische Fachkräfte sowie Vernetzungsangebote für Schulen und Nachhaltigkeitsinitiativen an. Themenschwerpunkte der Aus- und Fortbildungen sind der Globale Klimawandel, eine Zukunftsfähige Ernährung und die Frage nach dem „Buen Vivir“ – das Gute Leben.

 

Interessierte mit pädagogischen und /oder entwicklungspolitischen Vorkenntnissen können sich als Multiplikator_innen qualifizieren. Die Schulung gliedert sich in sechs Module und vermittelt Kenntnisse in der Planung und Durchführung eigener Bildungsveranstaltungen und -projekte.

 

Schulinterne und schulübergreifende Fortbildungen für Lehrer_innen und pädagogische Fachkräfte vermitteln theoretische Grundlagen zum Globalen Lernen/ Transformativen Bildung und geben konkrete Ideen für die Umsetzung in der Praxis. Die schulübergreifenden Fortbildungen werden vom Pädagogischen Landesinstitut RLP anerkannt.

 

Gefördert wird das Projekt durch Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Brot für die Welt, das Entwicklungspolitische Landesnetzwerk von RLP (ELAN e.V.), den Katholischen Fond und die Freundinnen und Freunde der Heinrich Böll Stiftung.